Befehle des Menübands überspringen Zum Hauptinhalt wechseln

 

StartseiteHilfeKontakt |





Erlebe ich bei der Arbeit ein „Flow-Gefühl“?

Hinführung

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gut motiviert, wenn Person und berufliche Anforderungen passen. Dann kann es sein, dass sie in der beruflichen Arbeit aufgehen, dabei die Zeit vergessen und das tiefe Empfinden haben, etwas Besonderes und Gutes geleistet zu haben. Diesen Umstand des Glücksempfindens nennt man „Flow“. Obwohl wenig darüber ausgesagt werden kann, wie Flow zustande kommt, welche Prozesse diesen Zustand ermöglichen, bzw. verhindern, ist dieses Gefühl da. Auch wenn die Herkunft nicht einfach zu erklären ist, kann es doch beschreiben werden.

Erkenntnis

Julius Kuhl und weitere Mitherausgeber haben in ihrem Buch über "Persönlichkeit und Motivation im Unternehmen" dieses Gefühl, das einen Raum und Zeit vergessen lassen kann, mit Hilfe folgender Items beschrieben:

 

  • Ich fühle mich optimal beansprucht.
  • Meine Gedanken bzw. Aktivitäten laufen flüssig und glatt.
  • Ich merke gar nicht, wie die Zeit vergeht.
  • Ich habe keine Mühe mich zu konzentrieren.
  • Mein Kopf ist völlig klar.
  • Ich bin ganz vertieft in das, was ich gerade mache.
  • Die richtigen Gedanken / Bewegungen kommen wie von selbst.
  • Ich weiß bei jedem Schritt, was ich zu tun habe.
  • Ich habe das Gefühl, den Ablauf unter Kontrolle zu haben.
  • Ich bin völlig selbstvergessen und ganz auf die Tätigkeit fokussiert.

 

Flow wird dann erlebt, wenn die meisten dieser Fragen, zumindest phasenweise mit Ja beantwortet werden kann.  Selbstverständlich kann dieses Flow-Gefühl nicht ständig erlebt werden. Nicht immer kann ein Job optimale Anforderungen bieten. Es müssen auch Dinge gemacht werden, die nicht so reinpassen. Dieses Flow-Gefühl sollte jedoch ab und zu schon auftreten. Dann sollte man sich die Frage stellen:

  • Was hat mich so tief bewegt, dass ich die Zeit nicht mehr wahrgenommen habe?
  • Was habe ich geleistet, dass ich stolz darauf bin?
  • Was habe ich getan, dass ich ein tiefes Gefühl der inneren Ruhe erreicht habe?    

Folgerungen

In Mitarbeiterbefragungen und in Mitarbeitergesprächen ist es wichtig, herauszufinden, ob die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter „Flow-Erlebnisse“ haben und unter welchen Bedingungen diese eintreten. Gelingt es diese Umstände zu identifizieren und die Arbeitsinhalte und Arbeitsabläufe daran auszurichten, ist ein wichtiger Schritt getan, um das Motivationspotenzial der Beschäftigten besser zu nutzen. Flow weist damit Parallelen zur intrinsischen Motivation auf. So schön das Gefühl ist, mit sich und dem Umfeld im Reinen zu sein und eine Übereinstimmung von Kopf und Bauch gefunden zu haben, so gefährlich kann die damit verbundene Entgrenzung von Beruf und Freizeit sein. Denn Menschen, denen jedes Zeit- und Belastungsempfinden in ihrer Tätigkeit verloren gegangen ist, unterliegen der Gefahr sich viel wirksamer selbst auszubeuten, als dies die Organisation oder Führungskraft in der Lage sind zu erreichen und dabei schleichend drohen auszubrennen. Daher ist es angezeigt dem "Flow" auf einem Kontinuum den "Burnout" gegenüberstellen. Die interaktive Abbildung zeigt (um diese zu aktivieren bitte hier klicken), welche Umstände einen Burnout befördern und welche dazu beitragen können, diesen zu vermieden oder einer solchen Gefahr vorzubeugen bzw. abzuhelfen.  

 

  

Weitere Informationen

Intrinsische Motivation und Flow-Erleben.

Autor: Dr. Siegfried Mauch, Führungsakademie Baden-Württemberg 2012 



 


|
ImpressumDatenschutz |